FAHRRADMONTEUR-, ZWEIRADMECHATRONIKER/IN

Was?

Zweiradmechatroniker/in: Qualifiziert sich neben Fahrrädern auch für die komplexe Technik von Motorrädern Fahrradmonteur/in: Hier dreht sich alles um Fahrräder und ihre Technik.

Wie lange?

Ausbildungsdauer Zweiradmechatroniker/in: 3,5 Jahre;

Arbeitszeiten: Werktage

Ausbildungsdauer Fahrradmonteur/in: 2 Jahre;

Arbeitszeiten: Werktage

Wie viel?

Ausbildungsvergütung: von 355 € bis 725 € (steigt während der Lehrzeit)

Zukunft?

Zweiräder haben Konjunktur: Das Fahrrad ist zum Volksfortbewegungsmittel geworden, Motorräder haben eine große Zahl von echten Liebhabern.

Profil

Zweiräder liegen im Trend. Sowohl die Fahrräder mit ihren unterschiedlichen Modellen und immer weiter verbreiteten E-Bikes als auch ganz besonders Motorräder sind mittlerweile echte Hightech-Geräte mit unterschiedlichen Bauformen, Materialien und Technologien. Aus dem Mechaniker ist so der Zweiradmechatroniker geworden mit dem daneben möglichen Beruf des Fahrradmonteurs, der nur die Fahrräder im Fokus hat.

Dabei bieten Fahrräder als umweltfreundliche Verkehrsmittel, Sport- und Fitnessgeräte allein schon eine große Palette an Modellen und Technologien. Die Aufgaben bestehen hier in Wartung, Reparatur, Beratung und Verkauf. Bei den motorisierten Zweirädern wird es dann gleich sehr viel komplexer. Wegen der Motortechnologien, der Brems- und Sicherheitstechnik sowie der Elektronik kommen hier unterschiedliche Mess-, Prüf- und Diagnosegeräte zum Einsatz. Und bei den Reparaturen und Instandsetzungen wird es dann ebenfalls aufwändiger und komplizierter. Schließlich kommen auch umbauten, Sonderanfertigungen und Tuning hinzu, wodurch auch die mit 3,5 Jahren bemessene Lehrzeit gerechtfertigt ist. Der Fahrradmonteur lernt dagegen 2 Jahre, hat dann aber die Möglichkeit, für den Motorradbereich weiter zu lernen.

In diesem Berufsfeld hat vor allem der Fahrradsektor eine große Dynamik entwickelt, die gute Berufs- und Entwicklungschancen eröffnen. Mit der Zunahme der E-Bikes hat auch hier eine Technik Einzug gehalten, die weit über das klassische Tretlager und die Kettenschaltung hinausgehen. Wer sich für neues begeistern kann, technisches Geschick und Fingerfertigkeit besitzt und auch gerne mit Kunden zu tun hat, ist in dieser Branche gut aufgehoben.

Mehr Infos, Ausbildungsbetriebe, freie Stellen: www.finde-deinen-job.jetzt